E-Mail: lea@randy-morales.com

Handy: +49 152 06954170

Mein Name ist Lea Steger.

Ich bin Teil der Generation Z.

Wie oft erlebe ich es, dass Erwachsene abfällig sagen: „Mit der heutigen Jugend kann man nichts mehr anfangen.“ Jedes Mal möchte ich laut entgegnen „So schlimm sind wir doch überhaupt nicht!“ Doch ich lasse es bleiben, denn der wahre Grund hinter solchen Aussagen liegt darin, dass es ein weit verbreitetes Verständnisproblem zwischen meiner Generation und der meiner Eltern gibt. Meine Generation wird oft unterschätzt und nicht ernst genommen. Deshalb trete ich dafür ein, Missverständnisse aufzuklären und den älteren Generationen zu zeigen, zu was wir fähig sind, wenn man uns nur richtig behandelt und unsere Ziele und Wünsche kennt. 

So wird meine Generation gern bezeichnet:

Generation Z

Selfie-Generation

Digital Natives 2.0

Doch was sagen denn diese Begriffe über uns aus? wie sehen uns die älteren Generationen und ticken wir wirklich so wie sie denken?

Ich möchte gern mit Vorurteilen über meine Generation aufräumen, Missverständnisse beseitigen und die Wünsche und Ambitionen meiner Generation für alle verständlich machen. Als Teil der Generation Z kenne ich unsere Träume und Vorstellungen am besten und ich will dieses Expertenwissen nun sowohl Unternehmen und Ausbildungsbetrieben als auch Eltern und Lehrern näher bringen, sodass wir gemeinsam und Hand in Hand unsere Zukunft gestalten können.

Über mich:

Digital Native 2.0

und quasi mit Smartphone in der Hand aufgewachsen

Generation Z

geboren im Jahr 2000

Social Media Manager

im Team von Randy Morales

Jahrgangs-beste

mit einem Abi-Durchschnitt von 1,1

angehende Studentin

für Medienkommunikation in Chemnitz

Serien-Junkie

mit täglichem Konsum von Netflix, Amazon Prime und Co.

Schon als kleines Mädchen hatte ich immer das Ziel gut in der Schule zu sein und später zu studieren. Das Lernen machte mir Spaß und fiel mir leicht. Mit der Zeit wurde der Lernstoff natürlich schwieriger und der Spaß am Lernen blieb manchmal auf der Strecke, doch das Ziel einen guten Abschluss zu erreichen, bestand weiterhin.

Aber ich wollte mir auch genügend Zeit wichtige Dinge im Leben, wie Familie, Freunde und Zeit für mich selbst nehmen. Oft habe ich mir gewünscht der Tag hätte mehr als 24 Stunden. Doch mit einigen selbsterlernten Lifehacks und Lernstrategien konnte ich am Wochenende Party machen und war dennoch gut in der Schule. Schlussendlich habe ich mein Ziel erreicht und halte stolz ein Abiturzeugnis mit einem Schnitt von 1,1 in den Händen.

Aber was mache ich jetzt? Diese Frage stellt sich der Großteil meiner Generation nach der Schulzeit und weiß keine Antwort darauf.

Für mich bestand weiterhin der Wunsch zu studieren, weshalb ich in Kürze mein Studium für „Medienkommunikation“ an der TU Chemnitz beginnen werde.

Neue Medien faszinieren mich nicht nur in der Freizeit, weshalb ich nebenbei auch seit einiger Zeit als Social Media Manager im Team von Randy Morales tätig bin. Unter anderem bei dieser Arbeit ist mir klar geworden, wie wichtig Soziale Medien heutzutage sind – nicht nur als Hobby für junge Menschen, sondern auch für Unternehmen. Denn wie erreicht man junge Menschen, die ja sowieso „den ganzen Tag vorm Handy hängen“? – Richtig! Über Social Media!

Um interessanter als lustige Katzenvideos zu sein, muss man meine Genration natürlich erst mal kennen und verstehen lernen. Und dabei helfe ich gern! 

»And then you got […] At least we’re cleaning up our own mess, and maybe that’s the best epitaph to hope for. “Generation Z, they cleaned up their own mess.”«

Max Brooks

US-amerikanischer Schriftsteller und Drehbuchautor

Ich kenne die Wünsche und Bedürfnisse meiner Generation, doch kennst DU sie auch?

Beim internationalen „Silent Speaker Battle“ im Rahmen des Goldprogramms von Hermann Scherer stand ich zum ersten Mal vor einem größeren Publikum als Speaker auf der Bühne.

Das war eine komplett neue Erfahrung für mich, die mir aber sehr viel Spaß gemacht und mein Selbstvertrauen noch um einiges mehr gestärkt hat.